Unser Plan

Wir werden Anfang Mai auf große Reise entlang der Panamericana gehen. Den Reisezeitraum legen wir für zwei Jahre fest. Das ist überschaubar und gibt uns die Gelegenheit, danach hoffentlich ohne größere Probleme wieder im Berufsleben Fuß zu fassen, falls wir das denn wollen.

Anfangs überlegen wir, ob wir nicht doch zuerst durch Australien und Neuseeland reisen sollen. Auch das sind Länder, die uns natürlich reizen würden. Wir haben insbesondere vor Südamerika großen Respekt, vor allem wegen der Sicherheit unterwegs.

Aber wird die Situation für uns besser, wenn wir später als Rentner versuchen, dorthin zu reisen? Können wir das dann überhaupt noch?

Die Treffen mit anderen Weltenbummlern, die Südamerika bereits bereist haben, bestärken uns darin, die Panamericana anzugehen. Aus den Gesprächen heraus scheint es nicht das „gefährliche“ Reisen zu sein, dass wir uns in unserer Phantasie ausgemalt haben und von den Medien vermittelt wird. Im Gegenteil. Alle sprechen von sehr freundlichen und zugänglichen Menschen, gerade in Südamerika. Ausnahmen bestimmen immer die Regel. Natürlich kommt es sehr auf das eigene Verhalten an. Auch in Deutschland kann man aber zur falschen Zeit am falschen Ort sein.

Wegen der Sprache und der besseren Eingewöhnung möchten wir die Strecke von Norden nach Süden fahren. Startpunkt ist also Kanada. Unser Auto werden wir Mitte April in Hamburg verschiffen und später mit dem Flugzeug folgen. Der Zielhafen ist Halifax im Osten von Kanada. Dort werden wir dann unser Auto hoffentlich funktionstüchtig in Empfang nehmen. Wir werden Kanada von Ost nach West durchqueren, um auf die Panamericana zu gelangen. Von dort aus geht es dann stetig Richtung Süden, wobei wir uns nicht strikt an diese Route halten, sondern auch viele Abstecher geplant haben. Die Reise wird uns bis nach Feuerland und der südlichsten Stadt in Südamerika führen, nach Ushuaia. Anschließend werden wir an der Ostküste Argentiniens Richtung Norden nach Uruguay fahren und unser Auto in Montevideo nach Deutschland verschiffen. Wir folgen per Flugzeug Richtung Heimat.

 

2 Gedanken zu „Unser Plan

  1. Axel

    Hallo Annett und Ralf,

    als mir Annett im letzten Jahr von eurem Plan berichtet hat, habe ich erst einmal ordentlich gestaunt aber auch gleich gedacht, so ist es richtig, weil ich ja auch genau das mache, was ihr so schön beschreibt, arbeiten gehen bis zum Abwinken.
    Auf jeden Fall wünsche ich euch für eure Reise alles Gute und allzeit gute Fahrt und für mich schöne Reiseberichte und vor allem Bilder davon!

    Viele Grüße
    Axel

    Antworten
    1. Annett Artikelautor

      Hallo Axel,

      vielen Dank für deine Wünsche. Wir werden uns bemühen, ausführlich über unsere Reise zu berichten.
      Und denke daran, man kann immer was ändern in seinem Leben.
      Liebe Grüße!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.