Warum ein Toyota?

Die Frage, welches Auto man für seine Reisen letztlich wählt, hängt sehr von den Anforderungen ab, die man an das Gefährt stellt. Diese wiederum ergeben sich aus den Arten von Reisen, die man vorhat zu unternehmen, aus den persönlichen Ansprüchen hinsichtlich des Komfort, aus den eigenen Fähigkeiten zur Wartung und ggf. Reparatur des Autos und natürlich den finanziellen und logistischen Möglichkeiten zum Kauf, Aufbau und Unterhalt des Fahrzeuges.

Aus unserer bisherigen Erfahrung und aus dem, was wir an Reisen noch machen wollen, ergeben sich diese Anforderungen:

  1. Zuverlässiges und robustes Fahrzeug
  2. „Einfache Technik“ (wenig oder keine Elektronik!), die weltweit verbreitet ist, damit weltweit zu reparieren und mit Ersatzteilen zu versorgen ist.
  3. Voll Offroad-taugliches Auto, mit dem wir abseits der Strassen überall dorthin kommen, wohin wir wollen (Allrad, entsprechendes Fahrwerk, Differenzialsperren).
  4. Es soll ein „Auto“ bleiben, kein Wohnmobil, klein genug, um in Städten wendig genug zu sein und bei der Verschiffung in den Container zu passen.
  5. Es sollte „ausbaufähig“ sein, so das man natürlich im Fahrzeug schlafen (auch bei geschlossenen Dach!), stehen, kochen, essen und abwaschen kann, also mal einen Regentag abseits eines Campingplatzes gut übersteht.
  6. Alle Einbaumöglichkeiten, um möglichst lange autark zu bleiben: ausreichend Diesel-kapazität für 1.500-2.000 km, Frischwassertank, Warmwasser, Solarpanel zur unabhängigen Stromversorgung, Standheizung für Motor und Innenraum u.a. Trotzdem sollte es – siehe Punkt 4 – kein Wohnmobil sein, d.h. wir wollen damit relativ komfortabel campen, aber es sollte eben auch noch „Camping“ sein.
  7. Höhentaugliches Auto, um ein Hochgebirge ohne Leistungsverlust überqueren zu können.
  8. Es sollte äusserlich ein „einfaches Auto“ bleiben, das zumindest auf den ersten Blick keine allzu großen Begehrlichkeiten erweckt.

In der Summe aller Anforderungen erschien letztlich der Toyota HZJ78 das Fahrzeug, das den Anforderungen am nächsten kommt. Aus diversen Internetforen, den Berichten von Langzeitreisenden und unserer eigenen Erfahrung mit einem ausgebauten Landrover Defender 110 und unseren Afrikareisen jeweils mit einem Toyota Hilux mit Dachzelt kristallisierte sich letztlich die eindeutige Empfehlung zu einem HZJ78.